Einzigartig perfekt: 1953 BMW R25/2

Wenn es nur ein Wort gäbe, mit dem sich Tony Hessner selbst charakterisieren könnte, wäre dieses Wort “übergenau”. Ein Blick himmelwärts seinen BMW R25/2 von 1953 unterstützt selbige Vorstellung: Besser wie beim ersten Verlassen des Werks ist die Maschine ein rollende Kunstwerk welcher Deutschen. Überraschenderweise ist die BMW selbst sein erstes komplettes Motorradprojekt.

Tony ist jedoch kein mechanischer Neuling. Während welcher High School und des College arbeitete er in Fahrradgeschäften und leitete sogar den Schwinn-Laden in Waukesha, Wis. Speziell gerne baute er seine eigenen maßgefertigten Rennmotorräder mit exotischen italienischen Rahmen und ausgesuchten Komponenten, von Kettenradgarnituren reichlich Kettenschaltungen solange solange bis hin zu Naben. “meine Wenigkeit baute ein 10- oder 12-Gangart-Rad nachher meinen Spezifikationen, einschließlich welcher Räder selbst”, sagt Tony und fügt hinzu: “Schon einst war und bin ich sehr, sehr penibel”.

Tony besaß und fuhr unmittelbar nachher seinem College-Stillstand ein paar Motorräder, verlor zwar 1989 nachher einem Unfall an Bord seiner Honda CB700SC Nighthawk von 1986 dies Motivation. Wie er jedoch 2004 mit seinem Vater durch Deutschland tourte, bewunderte Hessner Strontium. die Motorräder, die sie sahen. Zurück zu Hause kaufte sich welcher kürzlich in Rente gegangene Hessner Strontium. eine neue Honda Shadow.

“Dasjenige hat mein Motivation an Motorrädern wieder geweckt”, sagt Tony, “zwar ich hatte nicht vor, nachher einer modernen Maschine zu suchen”. Tatsächlich sind es die klassischen Linien eines BMW-Oldtimers mit seiner schwarzen Lackierung und den weißen, von Hand aufgelegten Nadelstreifen, die Tony schätzte. “Außerdem schienen sie ziemlich grundlegend im Kurs, und ich dachte, es wäre wie geschmiert, daran zu funzen”, vertraut Tony an.

Dieser Weg zum BMW R25/2


Sein Weg welcher BMW-Erfindung begann mit welcher R75/5 eines Freundes. “Die rudimentäre Steuerung und welcher Tretanlasser, dies die Palette hat mich angesprochen”, sagt Tony. “Im Spannungsfeld dazu die R75/5 ist neuer und gebräuchlicher. In vergangener Zeit entdeckte ich ihren Vorgänger, den ‘Slash Two’ BMW.”

Im Jahr 2007 stellte Tony eine Bewerbungsschreiben in dies interne Kleinanzeigensystem seines Unternehmens und gab wie geschmiert an, er wolle zusammensetzen alten BMW kaufen. Leckermäulchen antwortete, dass ein BMW in welcher Garage eines Bruders schmachtet. Hessner arrangierte sich und traf sich mit dem Sohn des älteren Eigentümers, welcher einst ein Trinklokal unterhielt. Es stellte sich hervor, dass ein Zuwendender zusammensetzen BMW R25/2 aus dem Jahr 1953 getauscht hatte, um eine Schuld zu begleichen, zwar es gab wirklich nicht viel mehr Hintergrund.

Mit nur 11.150 Meilen himmelwärts dem Kilometerzähler war es ein Exempel zu Gunsten von eine geringe Kilometerleistung, zwar eines, dies schon bessere Tage gesehen hatte. Es hatte zusammensetzen Kolbenfresser erlitten und wurde 1974 von welcher Straße genommen. “Es sah aus, wie wäre dies Motorrad himmelwärts welcher rechten Seite abgestellt worden”, sagt Tony, “und die Drosselklappe war unter Umständen weit geöffnet, wie welcher Treibende Federkiel blockierte. In einer Totenbaum befanden sich welcher Zylinder, welcher Zylinderkopf und welcher beschädigte Kolben, zwar außer von einer fehlerhaften vorderen Kotflügelhalterung war welcher BMW komplett.

Ausgenommen davon, dass welcher BMW ein Einzylinder war, war sich Tony nicht sicher, welches er ausgegraben hatte. Trotzdem zahlte er 600 Dollar zu Gunsten von dies Motorrad, lud es himmelwärts und nahm es mit nachher internDamit begannen die Forschungen.

BMWs Einzylinder


BMW baute sein erstes Einzylinder-Motorrad, die R4, im Jahr 1932. Die R4 hatte zusammensetzen 398ccm Treibende Federkiel mit obenliegenden Ventilen, welcher 12 Pferdestärken reichlich ein 3-Gangart-Getriebe übertrug, die jeder in einem gepressten Duplex-Stahlrahmen verpackt waren. Ein 4-Gangart-Getriebe wurde 1933 eingeführt, und 1934 wurde die Leistung himmelwärts 14 PS erhoben.

1937 führte BMW seine nächste Generation von Einzelmotoren ein, den R20. Selbige Maschine verfügte reichlich zusammensetzen 192-ccm-Viertaktmotor, ein 3-Gangart-Getriebe und ein Wellenradgetriebe, die jeder in einem verschraubten, starren Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen mit federnd wirkenden Teleskopgabeln untergebracht waren. Basta dem R20 wurde 1938 welcher R23, und während die Fahrgestell- und Getriebespezifikationen gleich blieben, wuchs welcher Hubraum des Motors himmelwärts 247 ccm. Von 1938 solange solange bis 1940 produziert, kamen irgendetwas mehr wie 8.000 R23 himmelwärts die Straße, vorweg BMW die Motorradproduktion wegen des Zweiten Weltkriegs einstellte.

Nachdem dem Krieg war es BMW nicht sofort erlaubt, Motorräder herzustellen. Die Situation änderte sich 1948, wie dies Unternehmen die Genehmigung erhielt, einspurige Motorräder mit einem Hubraum von weniger wie 250 ccm zu konstruieren. Laut dem Selbst….J.Kalium. Setright in seinem 1978 erschienenen Buch Bahnstormer: The Story of BMW Motorcycles, hatte BMW zusammensetzen leichten 2-Zeitmaß-Untief-Twin mit 125 ccm entwickelt, welcher nie in Produktion ging. Stattdessen, weil jeder Werkszeichnungen entweder erbeutet oder zerstört worden waren, entwickelte BMW im Wesentlichen eine Vorkriegs-R23 nachher, wodurch viele welcher Vorkriegskomponenten zu Gunsten von dies neueste Schema, die R24, vermessen und nachgebildet wurden.

Die 1948 eingeführte R24 war dies erste Nachkriegsmotorrad aus dem BMW-Werk. Wiederum mit einem verschraubten Stahlrohrrahmen ohne Hinterradaufhängung ausgestattet, ähnelte welcher Einzylindermotor dem welcher R23, mit einer kugelgelagerten Reihenkurbelwelle, die in einem einzigen Legierungsgussteil untergebracht war und mit dem Getriebe verschraubt wurde, dies nun vier Zahnräder aufnahm. Dieser Endantrieb erfolgte reichlich eine Woge. Dasjenige Verdichtungsverhältnis erhöhte sich leichtgewichtig von 6:1 himmelwärts 6,75:1, und welcher R24 drehte nebst 5.600 U/wenigstensaus.

BMW R25/2


Die nächste Single-Generation, die R25, wurde 1950 eingeführt. Dieses Motorrad hatte zusammensetzen vollwertig geschweißten Rahmen, um Seitenwagenarbeiten besser bewältigen zu können, und eine integrierte Kolbenhinterradaufhängung. 1951 wurde die R25/2 eingeführt, die Tony kaufte. Selbige Iteration erhielt ein neues Solo-Sitzfederungssystem, und ein Noris-Generator, welcher sich hinter welcher Stahlkappe an welcher Vorderseite des Motors befand, ersetzte die Bosch-Laufwerk, die sich himmelwärts welcher R25 befand. Dieser Treibende Federkiel drehte nun nebst 5.800 Umdrehungen pro Minute aus, leistete zwar immer noch nur 12 PS. Wie Vergasermotor wurde ein Bing 1/22/4 oder ein SAWE Kalium22Fluor verwendet.

Die Vordergabel hat nur eine nicht-hydraulische Federwirkung, sowohl die hinteren Kolben. Beiderartig Räder sind 19 Zoll weithin, und die Stahlfelgen sind zweifarbig silber und schwarz lackiert. Halbnaben-Trommelbremsen mit einem Mittelsehne von 6,29 Zoll vorne und hinten sorgen zu Gunsten von Bremskraft. Dieser R25/2 ist mit 312 Pfund vollgetankt und kann dies doppelte Hantel von 660 Pfund tragen. BMW behauptete eine Höchstgeschwindigkeit von 65 Meilen pro Stunde.

Es erwies sich wie ein höchst beliebtes Schema, und BMW baute 38.651 R25/2 – und übertraf damit die Produktion von Zwillingen im gleichen Zeitraum nebst weitem – vorweg dies Schema 1953 mit dem R25/3 aktualisiert wurde (obwohl selbst welcher R25/2 noch zu Gunsten von 1953 produziert wurde). Im Kontext diesem /3 wurden sowohl dies Verdichtungsverhältnis wie selbst die Pferdestärken erhoben, welcher Gastank wurde länger und flacher, und sowohl die Vordergabel wie selbst die hinteren Kolben erhielten eine hydraulische Dämpfung. Die Naben wurden himmelwärts eine Mischung in voller Umfang umgestellt, und selbst die Felgen wechselten von Stahl zu Mischung, während sie leichtgewichtig himmelwärts 18 Zoll schrumpften. Dieser /3 war solange solange bis 1956 in Produktion, dann wurde er durch den R26 mit Earles-Gabel und schließlich durch den R27 von 1960 ersetzt. Obwohl welcher R27-Treibende Federkiel jetzt 18 PS leistet, basierte welcher R27-Treibende Federkiel immer noch himmelwärts dem Treibende Federkiel, welcher zuerst zu Gunsten von den R24 hergestellt wurde. BMW stellte 1966 den Verkauf seiner utilitaristischen Einzylinder-Motorräder ein. Zwischen 1948 und 1966 baute BMW mehr wie 167.000 250 Einzylinder-Motorräder.

Dieser natürliche Markt zu Gunsten von selbige BMWs wären wohlhabende Pendler gewesen, zwar es dauerte nicht stark, solange solange bis die europäischen Polizei- und Postdienste – und selbst dies Rote Kreuz – die Einzylinder-BMWs zu Gunsten von ihren Gebrauch übernahmen. Es ist nicht lukulent, wie viele BMW-Singles in die USA importiert wurden, zwar die Maschinen wurden tatsächlich in Nordamerika verkauft. Eine Anzeigegerät in welcher März-Fass… 1949 von The Motorcyclist kündigte “BMW On the Way Again!” an, und unter welcher Titel befand sich ein Zeichnung welcher R24, zusammen mit Maschinendetails.

Tonys R25 bekommt ein neues Leben
Mit dem R25/2 in seiner Garage reinigte Tony die Maschine wie komplette Laufwerk. Dann begann er, mit Graphitstift und Papier bewaffnet, zusammensetzen gut dokumentierten Demontageprozess, wodurch er himmelwärts dem Weg eine Pause einlegte, um viele digitale Fotos zu zeugen. Im Vorne er ernsthaft mit dem Projekt begann, wurde welcher Rahmen überprüft, um sicherzustellen, dass er ohne Rest durch zwei teilbar war. Er passte, zwar ein leichtgewichtig gezwicktes Gabelrohr musste zu Gunsten von die Wiederverwendung gerichtet werden. Die untere Gabelbrücke war nicht mehr zu reparieren, und Tony beschaffte eine gebrauchte Gabelbrücke wie Surrogat.

Tony hat den Rahmen, den Mittelständer und die Seitenständer mit chemischen Abbeizmitteln und reichlich Ellbogenfett himmelwärts blanken Stahl reduziert. Inhaltsgleich Verfahren wandte er zu Gunsten von den hinteren Bremshebel, den Luftfilter, den Sitzunterbau, die Gabeln, die Scheinwerferlicht und die Scheinwerferbefestigungsohren sowie die Felgen und Naben an. Ein Hauptteil von Tonys Arbeit war in Zubereitung himmelwärts die Pulverbeschichtung, obwohl er eine einstufige Lackierung vorgezogen hätte. “Mit Pulver erzielt man jedoch ein besseres Ergebnis, und zwar sehr regulär und ohne Läufe. meine Wenigkeit bin sehr zufrieden damit”, sagt er und fügt hinzu: “Die heutigen Standards sind verschieden, und die Technologie des Pulvers ist besser wie die welcher Farbton. Dieser Rahmen, welcher hintere Bremshebel, welcher Mittelständer sowie Naben und Felgen wurden pulverbeschichtet.

Komponenten wie welcher Kraftstofftank, die Scheinwerferschale und -ohren, dies Rücklicht, die Hupe und welcher Luftfilter wurden an Jason LeCavalier in Waukesha, Wis, geschickt. Die beiden machten Fotos und maßen den Entfernung welcher Nadelstreifen an den Kotflügeln und am Tank von kritischen Referenzpunkten aus. Dann entfernte Jason die Teile und bereitete sie vor, vorweg er sie schwarz spritzte und die weißen Linien himmelwärts den Kotflügeln und dem Tank von Hand abzog. Dieser Originaldokument-Nadelstreifer in welcher Fabrik signierte unter diesen Stücken mit dem Initialen “R”, so dass Jason den Schriftzug nachahmte, vorweg er himmelwärts die Palette Klarlack auftrug.

BMW verwendete normalerweise entweder Denfeld- oder Pagusa-Gummisättel, zwar welcher Sine tempore von Tonys R25/2 hat keine Herstellerbezeichnung. Trotzdem war Tony welcher Meinung, welcher Kondom sei in gutem Zustand, und er erweckte ihn mit einem zu Gunsten von Autoreifen bestimmten Silikonreiniger wieder zum Leben. Die Palette anderen Gummikomponenten, einschließlich Fußrastenabdeckungen, Griffe, Kniegriffe, Kraftstoffleitungen und Gabelgamaschen, wurden ersetzt.

Unverbrauchtheit Vorrat kamen in die Naben, und Jason lackierte die Mittelpunkt welcher pulverbeschichteten Felgen silberfarben, vorweg Tony die Palette mit frischen Speichen zusammensetzte. Dieser Treibende Federkiel wurde zerlegt, und jeder seine Komponenten wurden gekennzeichnet und in Säcke verpackt. Tony benutzte Walnussschalenmedien in einer Sandstrahlkabine, um die Treibende Federkiel- und Getriebegehäuse zu reinigen und zu raffinieren, und ließ dann die Wandbekleidung und Innenteile mit, wie er sagt, “irgendetwas Versager” zurück. meine Wenigkeit verbrachte viel Zeit damit, himmelwärts den Treibende Federkiel zu warten, vorweg ich mich entschied, weiterzumachen”.

Schließlich holte und verpackte Tony Treibende Federkiel, Getriebe und Achsantrieb und schickte sie an BMW-Spezialist Craig Vechorik im Bench Mark-Werk in Sturgis, Miss. “Es ging drum, dass ich nicht reichlich die richtigen Werkzeuge verfügte, um die Arbeit selbst zu erledigen”, erklärt Tony seine Wettkampf, den Treibende Federkiel loszuschicken. Craig fand leichten Verschleiß an allen Arbeitsflächen des Motors, einschließlich welcher Kurbelwelle und welcher Zahnräder. Dieser Kolben musste ersetzt werden, und welcher Zylinder wurde himmelwärts dies erste Übermaß aufgebohrt, während welcher Kopf neue Sitze und Ventile erhielt.

Die Palette originalen BMW-Befestigungselemente wurden himmelwärts einem Drahtrad gereinigt und zum Kadmieren verschickt. Im Kontext welcher Wiedermontage traf Tony eine Wettkampf darüber, welche neu beschichtete Hardware er verwenden und welche er durch Nirosta ersetzen würde. Zum Exempel wurden Befestigungselemente, die Straßenschmutz sehen könnten, wie diejenigen, die sich unter den Kotflügeln entscheiden, eingetütet und zur Konservierung inventarisiert, und Surrogat aus Nirosta wurde gefunden. Tony kaufte ein Polieroutfit und polierte die Magura-Handhebel, die Aufhängungsabdeckungen, den Lenkungsdämpferknopf, den Tretanlasser, den Schalthebel und die Gabelkappen. Er polierte selbst den winzigen Aluminium-Handschalthebel – ein Restbestand welcher frühen Nur-Hand-Schalthebel. Die hinteren Stößelkappen und Lenkererhöhungen wurden zur Nachverchromung geschickt.

Nachdem die Treibende Federkiel- und Antriebskomponenten von Bench Mark Works zurückkamen, baute Tony sie in sein restauriertes Rahmen ein und vervollständigte den Justizvollzugsanstalt mit einem neuen Auspuffrohr und Schalldämpfer. Es dauerte zwei Jahre, zwar im November 2009 begann Tony mit seinem R25/2. Er lief nicht richtig im Leerlauf, und es war lukulent, dass welcher originale SAWE-Vergaser nicht gut funzen würde, nachdem ersetzte Tony ihn durch zusammensetzen Bing.

Jetzt tüftelt Tony gerne himmelwärts dem R25/2 herum und wird gelegentlich mit dem BMW zur Arbeit kutschieren. Er hat Freunde mit Rollern und fährt mit ihnen himmelwärts längeren Fahrten den R25/2, zwar er sagt, die Maschine sei nicht zu Gunsten von Hochgeschwindigkeitsarbeiten himmelwärts welcher Straße probat. “Dieser erste Gangart ist sehr tief – ich schalte weitestgehend augenblicklich hervor; vorweg ich reichlich eine Straßenkreuzung fahre, bin ich im zweiten oder dritten Gangart”, sagt Tony. “meine Wenigkeit kann himmelwärts flachem Untergrund solange solange bis zu 56 Meilen pro Stunde kutschieren, zwar ich habe noch nie so unnachsichtig trainiert. Es ist nicht so praktisch, in den modernen Verkehrswesen einzusteigen, und himmelwärts welcher Interstate schaffe ich dies nicht”, sagt er lachend. Solange solange bis jetzt hat Tony etwa 1.000 Meilen himmelwärts dem fertigen Motorrad zurückgelegt.

“Es war im Innersten eine kostenlose Restaurierung, nebst welcher keine Preis gescheut wurden”, sagt Tony. “Im Spannungsfeld dazu ich kenne keinen anderen Weg, die Gedöns zu erledigen. meine Wenigkeit hätte vielleicht nur zusammensetzen mechanischen Umstrukturierung zeugen können und die Dosen in Ruhe lassen können, zwar ich hätte den Lackverlust nicht verkraften können. Welches soll ich dazu sagen? Wie mein Grossvater und mein Vater bin ich ein Perfektionist.”


Schreiben Sie einen Kommentar